Projektziele / project aims

Deutsch

Problematik und Ausgangssituation

Die drei wichtigsten Motive der Energiewende sind (1) Klimaschutz sowie (2) Sicherung der Energiebereitstellung und (3) ökonomische Effekte (regional wie national) angesichts geopolitischer Versorgungsrisiken und geologischer Verknappungen fossiler Ressourcen (Peak Oil, Gas und Coal). Diese Motive sind zugleich Beschränkungen der Energiewende: (1) verändert der Klimawandel die räumliche und zeitliche Verteilung wichtiger erneuerbarer Energien. (2) kann eine Verknappung fossiler Energien (a) fossil-energetische (physische) Startinvestments reduzieren, die der Aufbau der Erneuerbaren in Produktion, Transport und Wartung jedoch erfordert sowie (b) das bisher von billigen fossilen Energien abhängige Wirtschaftswachstum und die Investitionsbereitschaft abschwächen. Die Energiewende und die darauf angewiesenen Regionen sind daher verwundbar.

Geplante Ziele und gewählte Methoden

Das Hauptziel des Projekts „Energieresilienz Österreich“ ist die Erstellung eines Index der regionalen Verwundbarkeit der österreichischen Energiewende. Verwundbarkeit wird als Kehrwert von Resilienz gefasst. Das Projekt basiert auf folgenden KLIEN-Projekten, worin die Konsequenzen von fossilen Versorgungskrisen und die Resilienzbedingungen der Energiewende untersucht worden sind oder werden: „Powerdown“, „Save our Surface“, „Feasible Futures“ (laufend), „Zersiedelt“, „PlanVision“, „KlimAdapt“ und „PRESENCE“ (laufend). Die Leiter dieser Projekte sind Teil des vorliegenden Projektkonsortiums.

Der Index beruht auf Indikatoren der Energieresilienz, das ist die Resilienz energieabhängiger Daseinsgrundfunktionen gegenüber Energiekrisen, insbesondere im Gefolge von Peak Oil, Gas und Coal. Ein Energiewendepfad ist resilient, wenn er auch angesichts von Energiekrisen und anderen Stressoren vollzogen werden kann und Daseinsgrundfunktionen sichert. Der Index führt die Faktoren Umwelt, Technologie, Ökonomie, Sozialkapital, Bevölkerungsentwicklung und Risikowahrnehmung zusammen. So werden auch die Effekte von Globalisierung, Demografie und Klimawandel mit berücksichtigt. Bis 2020 erfolgt eine detaillierte Darstellung, bis 2050 eine vereinfachte Szenariobildung.

Angestrebte Ergebnisse und Erkenntnisse

Ergebnisse sind: (1) Set von Indikatoren für Messung und Monitoring der Energieresilienz bis 2020/2050, (2) qualitative Darstellung der regionalen Energieresilienz hinsichtlich der Entwicklungen in den Bereichen Klimawandel, Demografie und Globalisierung bis 2020/2050, (3) Kartendarstellungen der Resilienzen ausgewählter energieabhängiger Daseinsgrundfunktionen, (4) vertiefte Darstellung der Resilienz in zwei Fallstudien zu Klima- und Energiemodellregionen des KLIEN, (5) SWOT-Analyse von szenariohaft dargestellten regionalen Energiewendepfaden mit besonderer Berücksichtigung der vom KLIEN geförderten Klima- und Energiemodellregionen; darauf aufbauende Handlungsempfehlungen.

English

Main issues and background

The three main motives for the energy revolution are (1) climate change mitigation, (2) energy security, (3) economic effects (regionally and nationally) in view of geopolitical supply risks and geological scarcities of fossil resources (peak oil, gas and coal). These motives are at the same time constraints for the energy revolution: (1) climate change alters spatial and temporal patterns of important renewable energies. (2) a shortage of fossile energies (a) might induce a reduction in physical energetic start investments for the energy revolution in terms of fossil fuels, which are necessary for production, transport and maintenance of renewable energy systems and (b) might reduce economic growth that has been dependent on cheap fossil fuels and the related propensity to incest. Thus, the energy revolution and regions that undertake it are vulnerable.

Goals and methods

The main goal of the project „Resilience Austria“ is an index of regional vulnerability of the Austrian energy revolution. Vulnerability here is defined as the inverse of resilience. The project is based on the following KLIEN-projects, which investigated or currently investigate the consequences of fossil fuel shortages and the requirements of a resilient energy revolution: „Powerdown“, „Save our Surface“, „Feasible Futures“ (ongoing) „Zersiedelt“, „PlanVision“, „KlimAdapt“ und „PRESENCE“ (ongoing). The leaders of those projects are part of the consortium.

The index is based on indicators of energy resilience, i.e. the resilience of energy dependent basic functions of human existence in view of energy crises, especially as a consequence of peak oil, gas and coal. A transformation path of the energy system is resilient, if it can be completed despite energy crises and other stressors while securing the basic functions of human existence. The index combines factors of the environment, technology, economy, social capital, demography and risk perception. In this way, the effects of globalisation, demography and climate change are also included. Until 2020 a detailed analysis is made, until 2050 simplified scenarios are constructed.

Results and insights

Results are: (1) a set of indicators for measurement and monitoring of energy resilience until 2020/2050, (2) qualitative analysis of regional energy resilience in relation to trends of climate change, demography and globalisation until 2020/2050, (3) maps for resiliences of selected energy dependend basic functions of human existence, (4) in-depth analysis of resilience in two case studies of climate and energy model regions of KLIEN, (5) SWOT-analysis of scenarios of regional energy transition paths with special focus on KLIEN climate and energy model regions as a basis for the outline of policy recommendations.

Comments are closed.